Architektur Wien: 700 Bauten (German Edition) by August Sarnitz

By August Sarnitz

August Sarnitz begleitet mit seinen bei Springer erschienenen Architekturführern die Architektur Wiens seit über einem Jahrzehnt. Der advisor fasst exemplarisch seven hundred Bauten, die in Wien zu besichtigen sind, aus allen Epochen und Baustilen zusammen. Einen Schwerpunkt setzen dabei – nicht zuletzt auch aus Erhaltungsgründen – die Bauten und die Stadtplanung der jüngeren Vergangenheit, die Wien ein modernes Gesicht verpassen. Der Baugeschichte sowie der durchaus kontrovers debattierten Stadterneuerung wird mit Essays namhafter Spezialisten und Kritiker Rechnung getragen, welche dem Leser einen differenzierten Blick auf die exemplarische Bautensammlung des courses ermöglichen und planerische Zusammenhänge sichtbar machen. Die lexikalische Qualität der Indices zu Chronologie und Architekten, die Essays zu Baustilen, Geschichte und Stadtplanung sowie das Kartenmaterial machen den Wien-Guide zu einem unverzichtbaren Vademecum sowohl für Touristen als auch für alle an Architektur Interessierte. 

Show description

Read Online or Download Architektur Wien: 700 Bauten (German Edition) PDF

Similar urban & land use planning books

Ken Smith Landscape Architects Urban Projects: A Source Book in Landscape Architecture

Ken Smith is definitely probably the most attention-grabbing voices in panorama structure; his works mirror the depth and effort in their atmosphere and problem the excellence among panorama and paintings shape. Ken Smith panorama Architects/Urban initiatives specializes in 3 popular works in manhattan urban: his East River undertaking; his paintings for P.

Development and Planning Economy: Environmental and Resource Issues

We want constructions for housing and for the opposite providers they supply for us and our actions. Our calls for stimulate offer, making a industry. because the industry offers and companies those structures it makes calls for on nationwide assets, alterations local economies and populations, impacts the standard of lifestyles and creates bills and advantages.

Autophobia: Love and Hate in the Automotive Age

Vehicles are the scourge of civilization, answerable for every thing from suburban sprawl and concrete decay to environmental devastation and rampant weather change—not to say our slavish dependence on overseas oil from doubtful assets out of the country. upload the awesome fee in human lives that we pay for our automobility—some thirty million humans have been killed in motor vehicle injuries in the course of the 20th century—plus the numerous variety of hours we waste in gridlock site visitors commuting to paintings, working errands, deciding upon up our youngsters, and looking out for parking, and one can’t aid yet ask: Haven’t we had adequate already?

The Sociology of Space: Materiality, Social Structures, and Action (Cultural Sociology)

During this e-book, the writer develops a relational idea of area that encompasses social constitution, the cloth international of items and our bodies, and the symbolic size of the social international. Löw’s guideline is the idea that house emerges within the interaction among gadgets, buildings and activities.

Additional resources for Architektur Wien: 700 Bauten (German Edition)

Sample text

Olbrich löste diese Bauaufgabe durch eine Trennung der Volumina in einen repräsentativen Kopfbau und eine schlichte Halle. Die Durchdringung von klassischer Auffassung – er hatte beim Entwerfen den Tempel von Segesta vor Augen – mit abstrakten, rationellen (Kubus, Quadrat, Kreis) und mimetisch mystischen Elementen (Efeu, Schlangen), wurde von Olbrich in einer sensiblen Balance gehalten. 1982-86 von Adolf Krischanitz renoviert und umgebaut. 2006 erhielt die Secession im Rahmen des U-Bahnbaues neue Räumlichkeiten im Untergeschoss (Planung: Adolf Krischanitz, Statik: Wolfdietrich Ziesel).

Dafür wurde jeweils temporär das Künstlerhaus am Karlsplatz angemietet. 1991 schien die Neuprogrammierung der städtischen Kunst-Events für internationale zeitgenössische Kunst und die Errichtung einer eigenen Kunsthalle angebracht. Sie wurde 1992 als temporärer Bau von Adolf Krischanitz auf einer Verkehrs-Restfläche den übrigen Kunst-Attraktionen des Karlsplatzes hinzugefügt. 2001 übersiedelte die Kunsthalle in das neu errichtete MuseumsQuartier, behielt jedoch mit einem verkleinerten „project space“ am Karlsplatz noch einen Fuß in der Tür dieses urbanen Kunstzentrums.

Jadot de Ville-Issey, J. L. v. Hildebrandt, J. E. Fischer v. Erlach, G. Semper, C. Hasenauer u. a. Die Wiener Hofburg ist ein seit dem 13. Jahrhundert gewachsener Komplex, der wesentliche Veränderungen vom 16. bis zum 19. Jahrhundert erfahren hat. Kernbau der mittelalterlichen Burg war der heutige Schweizerhof (Eingang zur Schatzkammer, 1986/87 von K. Mang und E. Mang-Frimmel neu eingerichtet), im 16. Jahrhundert wurden die Stallburg (1558-65), die Amalienburg (Pietro Ferrabosco, 1575-1611) und der Leopoldinische Trakt (1660-66) lose angeschlossen.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 31 votes