Die Gewebe des Menschen und der Säugetiere: Ein Atlas zum by Prof. Dr. R. V. Krstić (auth.)

By Prof. Dr. R. V. Krstić (auth.)

In der vorliegenden 2. Auflage dieses erfolgreichen Atlas wurden nach kritischer Durchsicht und Analayse Fehler korrigiert, einige Texte zur Beseitigung von Unklarheiten ge{ndert und mehrere Bildtafeln vervollst{ndigtoder neu gezeichnet, um mit den j}ngsten Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der Histologie Schritt zu halten. Die Literatur- angaben wurden ebenfalls umfassend aktualisiert.

Show description

Read or Download Die Gewebe des Menschen und der Säugetiere: Ein Atlas zum Studium für Mediziner und Biologen, 2nd Edition PDF

Similar anatomy books

SURGICAL ANATOMY

Expansive gaze over all allying and allied species, the mind our bodies forth to its imaginative and prescient the complete appointed kind of usual majesty; and after having skilled the manifold analogies and differentials of the various, is thereby enabled, while it returns to the research of the single, to view this one in all human variety below manifold attractions, to the appreciation of which the certainty by no means wakens differently.

Hand and Brain: The Neurophysiology and Psychology of Hand Movements

Used for gestures of conversation, environmental exploration, and the greedy and manipulating of gadgets, the hand has an important position in our lives. The hand's anatomical constitution and neural keep an eye on are one of the most complicated and special of human motor structures. Hand and mind is a complete evaluate of the hand's sensorimotor keep an eye on.

Identifying Microbes by Mass Spectrometry Proteomics

All microbes, together with micro organism, viruses, and fungi, might be labeled and pointed out through matching a number of peptides identified to be designated to every organism. opting for Microbes via Mass Spectrometry Proteomics describes how one can establish microorganisms utilizing strong new strategies combining and software program and yielding hugely exact equipment for detection, id, and type of microbes.

Enhancer RNAs: Methods and Protocols (Methods in Molecular Biology)

This quantity presents a accomplished review of the experimental and computational methodologies used to review the functionality of lengthy non-coding RNA (ncRNAs) expressed from enhancers. bankruptcy element either wet-lab and dry-lab recommendations and annotating lengthy ncRNAs and exploring transcription by means of assessing the place transcription begins and usually the way it happens.

Additional info for Die Gewebe des Menschen und der Säugetiere: Ein Atlas zum Studium für Mediziner und Biologen, 2nd Edition

Example text

C 1), besitzen runde oder ellipsoidaIe Kerne, ein miiBig entwickeltes basales Labyrinth (Abb. C 2) und mehr glattes (Abb. C 3) als granuliires endoplasmatisches Reticulum (Abb. C4). lm lange, spindelfOrmige Melaningranula (Abb. C 5), die in die langen Zellausstiilpungen (Abb. C 6) eindringen. Diese Gebilde schieben sich zwischen die AuI3englieder der Stiibchenzellen (Abb. C7), deren scheibenformiger Aufbau zu erkennen ist (Abb. C 8). 28 Bei Belichtung verliingern sich die apicalen, Pigmentgranula enthaltenden Ausstiilpungen der Pigmentzellen, so daB sie jedes AuBensegment umrahmen.

Seine Zellen sind abgestorben; ihre Korper verwandeln sich in Keratinschuppchen (8). Da stiindig verhornte Zellen abgeschuppt werden, mussen sie kontinuierlich durch Nachschub aus der Keimschicht ersetzt werden. In einem so dicken, mit marklos gewordenen Nervenfasern (9) versorgten, aber gefiiBlosen Zellverband wie der Epidermis spielen die breiten Intercellularspalten (10) die Rolle eines Kaniilchensystems, in dem Transportvorgiinge ablaufen. Die Intercellularspalten im Stratum granulosum und Stratum corneum sind bedeutend enger (manchmal 20 nm) und ebenfalls durch Desmosomen oder deren Reste unterbrochen.

B. Die Zel1en liegen auf einer Basallamina (Abb. C 1), besitzen runde oder ellipsoidaIe Kerne, ein miiBig entwickeltes basales Labyrinth (Abb. C 2) und mehr glattes (Abb. C 3) als granuliires endoplasmatisches Reticulum (Abb. C4). lm lange, spindelfOrmige Melaningranula (Abb. C 5), die in die langen Zellausstiilpungen (Abb. C 6) eindringen. Diese Gebilde schieben sich zwischen die AuI3englieder der Stiibchenzellen (Abb. C7), deren scheibenformiger Aufbau zu erkennen ist (Abb. C 8). 28 Bei Belichtung verliingern sich die apicalen, Pigmentgranula enthaltenden Ausstiilpungen der Pigmentzellen, so daB sie jedes AuBensegment umrahmen.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 3 votes